Das iPad: nur eine Spielerei oder doch ein nützliches Lehrmittel?

Wird das iPad das schulische Lernen revolutionieren? Diese Frage stellen sich viele Lehrkräfte. Das Gerät ist nun beinahe 1 Jahr in unserem Land verfügbar und die ersten iPad-Klassen entstehen. Zum ersten Mal sehen Lehrerinnen und Lehrer die Vorteile der Hardware für ihren Unterricht.

Einige Vorteile:
Geschwindigkeit: Man braucht nicht mehr minutenlang zu warten, bis das Gerät hochgefahren ist oder bis man eingeloggt ist... Ein Knopfdruck und schon kann man mit dem Lernen loslegen.
Echte Integration: man muss nicht mehr extra in einen Computerraum. Zum ersten Mal geht es in allen Unterrichtsfächern. Es gibt unzählige Apps, da ist für jeden etwas dabei.
Batterielaufzeit: das iPad arbeitet einen ganzen Schultag lang ohne aufgeladen zu werden.
Automatische Speicherung: keine Angst mehr vor verloren gegangenen Versionen. Alle Apps speichern automatisch alle Vorgänge.
Bedienungsfreundlichkeit: man muss kein neues Bedienungssystem lernen. Der Touchscreen des iPads ist sehr leicht zu bedienen.
Für alle Formen des Lernens: individueller Gebrauch, Partnerarbeit oder wollen Sie der gesamten Klasse etwas zeigen? Kein Problem. Schließen Sie das iPad an einen Beamer an und schon kann es losgehen.
Überall: das iPad muss nicht Ihren gesamten Unterricht beherrschen. Nutzen Sie es, wenn Sie etwas suchen, einüben, kreieren oder teilen möchten. Im Schulgebäude oder auch außerhalb des Schulgebäudes. Mit der Kamera- und Mikrofonfunktion ist das Gerät ideal, um Dinge zu kreieren, zu erstellen.

Einige Beispiele:
Präsentieren: iPad einfach an den Projektor anschließen und unterrichten.
Bloggen: zeigen Sie online, was Sie gerade in der Klasse machen.
Veröffentlichen: kreieren Sie Bücher, Filme, Radioshows, Anleitungsfilme, Ablaufpläne,...
Notizen machen: Schüler füllen Aufgabenblätter einfach vom iPad aus aus
Interaktive Bücher: Lesen Sie Bücher und suchen Sie gleichzeitig nach Wortbedeutungen, Filme, Audiofragmente...